ALS DIE FRANKFURTER IHRE HOSEN RUNTERGELASSEN HABEN

 

17.-19.09.2010
Zu Gast
: ALS DIE FRANKFURTER IHRE HOSEN RUNTERGELASSEN HABEN

Künstlerische Positionen zur urbanen Metropolensituation

Die Ausstellung im Salon 13 des Bund Offenbacher Künstler (BOK) hat Kunst im Spannungsfeld soziokultureller Aspekte in Beziehung setzen wollen und formuliert daher künstlerische Positionen zur urbanen Metropolensituation. Provinzialität – internationales Drehkreuz, die Neurose der Mobilität – die neue Leichtigkeit, Behausung – in Bewegung kommen. Die Ausstellung rankt sich um historische und zeitgenössische Storys, die von den Künstlern neu erzählt werden. Also eine ungewohnte Schau, die mit einem musikalischen Beitrag (Gerd Müller, Gesang/Steirische Harmonika) eröffnet wurde und Arbeiten von u.a. Costa Bernstein, Vládmir Combre de Sena, Thomas Dahmen, Alexander Paul Englert, Harald Etzemüller, Steve Kühner, Karin Nedela, Leonore Poth, Gunter Wagner, Ursula Zepter zeigt. Es ist ein Katalog erschienen.

17.-19.09.2010: ALS DIE FRANKFURTER IHRE HOSEN RUNTERGELASSEN HABEN

Fotodokumentation: Hans-Jürgen Herrmann, Vládmir Combre de Sena, Harald Etzemüller