ELYSIUM

 

11.11.-20.11.2011
Perspektivwechsel sounds good
: ELYSIUM

Malerei und Klangkunst von Swetlana Gerner und Christian Ogrinz

Während die Normalsterblichen in die Unterwelt kamen, war denjenigen, die von den Göttern geliebt wurden, ein Nachleben in ELYSIUM gewährt. In der griechischen Mythologie ist diese »Insel der Seligen«, auf der Helden die Unsterblichkeit geschenkt wurde. Die Künstlerin Swetlana Gerner (Frankfurt) widmet ihre Bilderreihe dem Paradiesischen und dem Licht in jener Welt. Der Soundtrack ELYSIUM des Berliner Klangkünstlers Christian Ogrinz (Berlin) bewegt sich im klassischen Genre des Hedonismus – MinimalTechHouse. Die Tracks scheinen sich in ELYSIUM beständig selbst zu remixen, variieren immergleiche Themen verschiedener Moods, driften auseinander und kennen doch nur eine Richtung. Wie im Schlaf, instinktiv wird der Tänzer angezogen, zur Quelle des Klangs, zur Quelle des Lichts.

11.11.2011: Vernissage ELYSIUM

Fotodokumentation: Bero Blumöhr, Swetlana Gerner, Vládmir Combre de Sena