Crowdfunding ROT #02

ROT #02 – das Magazin von EULENGASSE
Unterstütze unser Crowdfunding-Projekt auf startnext.de.

Nach der erfolgreichen Realisierung von ROT #01, der Erstausgabe unseres Magazins zum 10-Jährigen möchten wir diese Publikation regelmäßig herausbringen. ROT #02 wird die TAUSCH! Contemporary Art Fair dokumentieren und einen Schwerpunkt auf die Beiträge im FORUM legen, die zu den Themenfeldern »Kulturkooperationen, Kulturmanagement, Vermarktungsstrategien und Kunstplattformen stattgefunden haben. Unser Projekt wurde in die Projektliste »KulturMut« unterstützt von der Aventis Foundation aufgenommen. Wenn es uns nun gelingt, viele von Euch als Unterstützer auf zu gewinnen, dann wird das Projekt durch eine zusätzliche Förderung der Aventis Foundation erfolgreis sein! Zur Realisierung dieses Projekts brauchen wir Deine Unterstützung! Unterstütze unser Projekt auf der Crowdfunding-Plattform startnext.de. Es wird zwischen dem 10.10. und dem 11.11.2014 freigeschaltet. Wir werden Dich informieren. Vielen Dank.

Worum geht es in diesem Projekt?
Es hat sich gezeigt, dass viele Künstler, Kunstwissenschaftler und Autoren nach Formen zeitgenössischer Kunst- und Kulturvermittlung suchen, und das Magazin ROT des Kunstvereins EULENGASSE kann ihnen einen adäquaten Rahmen bieten für die Präsentation und die Vermittlung unterschiedlichster künstlerischer Ansätze und Positionen.

Deshalb wollen wir am Ende dieses Jahres wieder eine umfangreiche digitale und gedruckte Publikation herausbringen:
ROT #02 – im 11. Jahr von EULENGASSE

ROT, unser Magazin zum 10-jährigen 2013

Der Kunstverein EULENGASSE betreibt in Frankfurt am Main seit Ende 2003 einen Ausstellungsraum mit Projektraumcharakter. Zum 10-Jährigen haben wir eine umfangreiche Publikation herausgebracht, um darin Wege aufzeigen, wie man in der zeitgenössischen Kunst mit begrenzten Mitteln viel bewegen kann. Dieser Freiraum soll uns allen erhalten bleiben, aus Verantwortung gegenüber kulturell interessierten Menschen, Künstlern und gegenüber der Stadt, in der wir arbeiten, leben und agieren. Zur Realisierung dieses Projekts haben wir viel Unterstützung erhalten. Dafür sagen wir Danke! Danke für die Unterstützung unseres Crowdfunding-Projekt auf startnext.de.

Warum dieses Magazin?
Wir stellen uns den Anforderungen an zeitgenössische Kunst- und Kulturvermittlung, suchen nach Möglichkeiten, in unserem Rahmen adäquate Formate für die Präsentation und die Vermittlung unterschiedlichster künstlerischer Ansätze und Positionen zu formulieren.

ROT, das Magazin zu unserem 10-jährigen Bestehen ist eine umfangreiche gedruckte und digitale Publikation. Erschienen ist das Magazin im Frankfurter Dielmann-Verlag, ISBN 9-783-866-38180-3. ROT ist für 15,- € erhältlich im Ausstellungsraum EULENGASSE, im Büro zukunftssysteme, oder im Buchhandel.

ausstellungsprojekt GOLD.WEIHRAUCH.MYRRHE. | OURO.INCENSO.MIRRA

A ausstellungsraum EULENGASSE vem realizando no âmbito cultural um constante intercâmbio entre os dois países – Alemanha e Brasil – desde 2003, ano de sua fundação. Em 2004/2005 »Architektur ohne Architekten: Anonyme Architektur in Brasilien.«; 2007/2008 »OHNE WORTE | SEM PALAVRAS: Zeitgenössische Kunst aus Deutschland im Dialog«; em 2012 »FOLLOW ME: 11 Artistas brasileiros na Alemanha«.

Dando continuidade ao programa de intercâmbio e diálogo entre Brasil-Alemanha, levaremos no início do ano de 2013 uma Exposição com trabalhos de 10 Artistas alemães para a cidade do Recife. Utilizando simbolicamente o início do ano de 2013, como também a data da abertura da Exposição, 6 de janeiro, apresentaremos na Exposição intitulada »GOLD.WEIHRAUCH.MYRRHE. | OURO.INCENSO.MIRRA« (*), trabalhos inspirados na idéia do trinômio MATERIALIDADE-ESPIRITUALIDADE-IMORTALIDADE, que também podemos vê-lo como sinônimo do triângulo PODER-DIVINDADE-HUMANIDADE ou ainda simbolizando a luta do homem contemporâneo perante os valores do MATERIAL, do ESPIRITUAL e a busca do genuinamente HUMANO.

Em um primeiro momento os artistas no Brasil e na Alemanha realizarão um trabalho de elaboração e preparação da viagem. Na Alemanha serão produzidos trabalhos em diferentes técnicas – desenho, pintura, video – que serão transportados para o Brasil. No segundo momento, já no Brasil, acontecerá a montagem e a exposição dos trabalhos na Galeria Espaço Vitrúvio (Rua Antonio Vitrúvio, 71. Poço da Panela, Recife). Paralelamente, em parceria com os artistas brasileiros, novos trabalhos serão produzidos através dos workshops abertos ao público e a outros artistas convidados, trabalhos esses que farão parte da exposição, paulatinamente. Desssa forma, em sintonia com o lema »Quando ideias se encontram«, do programa de projetos do Ano da Alemão em solo brasileiro, estaremos travando um diálogo artístico.

O ano de 2013 será marcado não só como o Ano da Alemanha no Brasil, mas também como o do Brasil na Alemanha, uma vez que o Brasil será o país homenageado da Feira do Livro de Frankfurt. Dentro da programacão da ausstellungsraum EULENGASSE estaremos de Setembro a Novembro, juntamente com outras instituições das cidades de Frankfurt am Main e Offenbach, realizando Exposições, Palestras, Mostras Audiovisuais, Residências Artísticas, entre outras atividades culturais, com o apoio (até então) da Secretaria de Cultura da Cidade de Frankfurt (Kulturamt Stadt Frankfurt am Main) e da Secretaria de Cultura da Cidade de Offenbach (Kulturamt Stadt Offenbach).

(*)
GOLD. | OURO. : stellt die Materialität | simbolicamente, representa a materialidade, poder.
WEIHRAUCH. | INCENSO. : stellt Spiritualität | representa a espiritualidade, divindade.
MYRRHE. | MIRRA. : stellt Unsterblichkeit | representa a imortalidade, humanidade.

KÜNSTLER | ARTISTAS:
ALMUT AUE (DE), ANDREA BLUMÖR (DE), HELGA MARX (DE), SUSANNA SITTERDING (DE), LILO C. KARSTEN (DE), VELVET G.OLDMINE (DE), HELMUT WERRES (DE), MAX WEINBERG (DE), RAHULLA TORABI (AFG/DE), HARALD ETZEMÜLLER (DE), VLÁDMIR COMBRE DE SENA (BR/DE)

POLYVERSUM – ZuKunst

Jahresthema 2013
Der Begriff POLYVERSUM verbindet die ganze Welt »Universum« mit der Vielfältigkeit des kreativen Prozesses.

Die 2013 geplanten Ausstellungen und Veranstaltungen wollen unter verschiedenen Aspekten einen Blick auf diese vielfältigen »Welten« werfen, Grenzen und Kategorisierungen zur Diskussion stellen.

Das Geschlecht in der Kunst
Der künstlerische Schaffensprozess ist vor allem »menschlich«, nicht männlich oder weiblich geprägt. Befragt man die Statistik, sind weibliche Kunstinteressenten bei weitem in der Überzahl, bei den etablierten Kunstschaffenden dagegen kehrt sich das Verhältnis um. (Quelle: Wikipedia / Frauen_in_der_Kunst/Zeitgenössisch)
Daraus hat man lange geschlossen, dass Frauen schöpferisch weniger begabt seien. Jedoch sind im nichtprofessionellen Bereich Frauen in der überwiegenden Mehrzahl kreativ tätig. Heute weiß man, dass die Bezeichnung von sogenannten weiblichen oder männlichen Eigenschaften weit mehr von gesellschaftlichen Traditionen abhängig ist, als von angeborenen geschlechtsgebundenen Fähigkeiten.
Die Polarität der Geschlechtlichkeit wird zunehmend in Frage gestellt. Es existieren viele Zwischenbereiche bei den Geschlechtern.

Die Vernetzung der Künste
Das POLYVERSUM umfasst in seiner ganzen Bandbreite die bildenden Künste Malerei, Skulptur, Zeichnung, Installation, Photographie, Video mit den Sprachkünsten Poesie, Prosa, Drama, Satire, Theater sowie die Körperausdruckskünste des Tanzes. Wie die Verästelungen eines Pilzgeflechts verbinden sich die Künste in der »ZuKunst«.

Kunstschaffende und ihre »Welten«
Jeder, also auch der Kunstschaffende, lebt in seinem eigenen Mikrokosmos.
Alles, was er wahrnimmt, wird von ihm interpretiert, gefärbt, mit Bedeutung angefüllt, und zwar aus seinem ganz individuellen Kontext (Kultur, Erziehung, persönliche Erlebnisse usw.) und bewertet. Die Kunst ist der einzigartige Ausdruck dieser Erfahrungen und vermittelt zwischen der Welt des Kunstschaffenden und des Betrachters. Das POLYVERSUM verbindet alle diese Welten.

Kunstschaffende und Kunstmarkt
Die Auswahlkriterien im Kunstmarkt haben sich in den letzten Jahrzehnten geändert. Die ehemals bestehende Verbindung zwischen dem Künstler in seinem Atelier und dem Kunstpublikum ist durch die Macht der Kunst-Institutionen getrennt worden. Museum, Galerie, Kunstverein, Kunstmesse, Art-Consultant, Kritiker und Kuratoren haben sich dazwischengeschoben und den Kunstmarkt gebildet. Insbesondere sind die Kuratoren in den Vordergrund getreten und bestimmen maßgeblich, was die Zeitgenössische Kunst ist. Heute ist ein Großteil aller Kuratoren weiblich – insofern hat auch der weibliche Einfluss auf die Auswahlkriterien deutlich zugenommen. Die Auswirkungen dieser Entwicklung für die »ZuKunst« sollen hier betrachtet und diskutiert werden.

Aufgezeichnet in den Projektversammlungen von Brigitte Kottwitz, Carolyn Krüger, Helga Marx. Redaktion von Harald Etzemüller.

OMNIBUS

Jahresthema 2012
Koordinaten, Positionen, Orte markieren das Öffnen von Wunderkammern künstlerischer Welten.

Der OMNIBUS zeichnet auf seiner »Fahrt« transitorische Koordinaten auf. Step by Step nähert man sich einzelnen Stationen der Kunst, die tradierte Seh-, Hör- und Denkgewohnheiten hin zu neuen Orten der Wahrnehmung und Empfindung führt.

Die 2012 geplanten Ausstellungen stellen die einzelnen Stationen dar, die sich in der metaphorischen Figur des Unendlichkeitszeichens bewegen und jeweils einen neuen Schritt (Passus) markieren.

Jede Haltestelle des Omnibusses, korrespondierend mit der thematischen Idee für die jeweilige Ausstellung – etwa »Tabu«, »Zauberkammer«, »Chaos«, »Risiko«, »Dehnübungen«, »Transit« etc. – stellt einen Schritt in Richtung einer neuen künstlerischen Position dar, wobei die achtförmige Figur für ständige Bewegung steht. Im Mittelpunkt dieser Bewegung befindet sich die Raststätte, der ausstellungsraum EULENGASSE als Ruhepol, in dem Künstler wie Besucher vorübergehend innehalten und verschnaufen können, um hernach, durch freundliche Atmosphäre und Gastlichkeit erquickt, ihren begonnen Weg im Omnibus fortzusetzen.

Der Eintritt ist frei. Auch Sonderfahrten in alle Richtungen sind denkbar und planbar. An den äußersten Polen sind auf der einen Seite die Einsicht (Ausstellung für Mitglieder) und auf der anderen Seite die Aussicht (Nicht-Mitglieder, eingeladene Gäste) angesiedelt.

Daraus leitet sich die zunächst scheinbar gegebene Gegensätzlichkeit Individuum – Gesellschaft ab, welche im diskursiven Prozess möglicherweise aufgehoben wird.

Kunst wird während der »Fahrt« im Omnibus, einem Fortbewegungsmittel FÜR ALLE (lat: omnis = alle, alles) vom Passagier (ursprünglich aus lat.: passus: Klafter, Schritt) im »Vorüberfahren« wahrgenommen. Sowohl die sinnliche Wahrnehmung als auch der vernetzte und wünschenswerterweise kontroverse Diskurs über dieselbige werden im Unterbewussten, auf der »Inneren Festplatte« eines Jeden abgespeichert. Aussicht geht in Einsicht über; es weitet sich der alltägliche Raum zu noch unbekannten künstlerischen Räumen und Zauberkammern, die den verengten Blick möglicherweise öff-nen hin zu einem erweiterten Bewusstsein für gesellschaftliche Veränderung.

Um mögliche Verwirrungen und chaotische Verstrickungen zu bändigen, steht am Ende als Metapher das »System Pax«, ein Sicherheitspatch für Computer-Speicherseiten, um den Systemkern zu schützen.

05.11.2011
Eine Verbalisierung von Almut Aue und Vládmir Combre de Sena
Download: »Kuratorisches Konzept OMNIBUS 2012« (PDF)

PERSPEKTIVWECHSEL

Jahresthema 2011

Nach 2008 KRISE, 2009 ZU HAUSE und 2010 ZU GAST suchen wir 2011 PERSPEKTIVWECHSEL möglich zu machen…

»Das Alte aufgeben und abschließen. Das Neue empfangen. Eine Entscheidung treffen und dann beginnen.«

Jeder Perspektivwechsel macht unsere Welt reicher und vollständiger. Wir werden Andere, wir verändern die durch das soziales Umfeld, Bildung, Erziehung etc. geprägte Matritze in unseren Köpfen, die ihre Berechtigung hat, aber eben nicht für immer. Verwerfen wir, durch innere Notwendigkeit, alte Denkmuster und Gewohnheiten, wachsen wir. Download: »Kuratorisches Konzept Perspektivwechsel 2011« (PDF)

ZU GAST

Ausstellungsthema 2010

EULENGASSE stellt sich immer ein Jahresthema, zu dem die Ausstellungen und Veranstaltungen Bezug nehmen: 2008 »KRISE«, 2009 »ZU HAUSE«.

Seit seiner Gründung im Herbst 2003 bis Ende 2009 hat EULENGASSE als gemeinnütziger Verein einen Ausstellungsraum in der Eulengasse 65 betrieben. 2010 war EULENGASSE auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten: In unserem Selbstverständnis ist ein Ausstellungsraum Plattform für Künstler und Interessierte an zeitgenössischer Kunst und Kultur.

Also hat EULENGASSE in jenem Jahr aus der Not eine Tugend gemacht und ist auf Grund der vielzahligen Einladungen von Künstlern, anderen alternativen Ausstellungsorten, Kunstvereinen und Galerien »ZU GAST«.

EULENGASSE hat keine programmatische Ausrichtung, sondern ist offen für die unterschiedlichsten persönlichen Sichtweisen auf zeitgenössische Kunst und Kultur. Der Verein ermöglicht so auf verschiedene Arten Kunst zur Diskussion zu stellen, Kontakte zwischen unterschiedlichen Künstlern zu befördern und zwischen Künstlern und Öffentlichkeit herzustellen.

ZU HAUSE

Ausstellungsthema 2009

. Ist es der Ort, an dem man geboren wurde, aufwuchs? Die Heimat, die man floh, weil sie zu eng war und wiederentdeckt, weil man in der „weiten Welt“ diese Nähe, Vertrautheit zu schätzen lernte?
. Ist es das Nest, das man sich gebaut hat, ein Ort des Rückzugs, an dem man nicht gestört wird? Oder die Kneipe oder Trinkhalle um die Ecke?
. Ist es die Stadt, die Region, in der man beschlossen hat zu bleiben, mit ihren kulturellen Eigenarten?
. Und wie stellt sich diese Frage für Menschen aus anderen Ländern und Kulturen, die diese Orte verlassen mußten, freiwillig oder gezwungenermaßen? Wo ist deren ZU HAUSE?

Gerade in einer Stadt wie Frankfurt inklusive dem Rhein-Main-Gebiet erscheint uns diese Themenstellung höchst aktuell, vielfältig und spannend.

Deshalb veranstaltet der Ausstellungsraum EULENGASSE im Jahr 2009 unter den Titeln »Innenschau – Cocooning«, »Außenbetrachtung – inBIGcity« und »Der fremde Blick – Migrations« drei große Gruppenausstellungen sowie einige kürzere »showcases« zum Thema ZU HAUSE und gibt so Mitgliedern des Vereins und eingeladenen Künstlern die Möglichkeit, ihre Interpretation dieses Begriffs zur Diskussion zu stellen.

KRISE

Ausstellungsthema 2008

Im Jahr 2008 stellte sich EULENGASSE zum ersten Mal ein Jahresthema, nachdem die Konzeptionen mancher Ausstellungen der vergangenen Jahre dies immer stärker impliziert hatten.

2008 schien die ökonomische Krise von Mitte der Nullerjahre überwunden, alle Zeichen standen auf einer goldenen Zukunft. Doch war dies ein Trugschluss: Schon im Januar 2008 rutschte der DAX von seinem Höchststand von ca. 8.000 Punkten ab und stand am Jahresende unter 5.000 Punkten. Uns Machern von EULENGASSE wurden hellseherische Fähigkeiten unterstellt…